Konzept

Seit 2004 gibt es alle 2 Jahre Waldgestalten.

Waldgestalten ist von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft.

Es findet jedes mal in einem anderen Wald statt.


Man kann die Kunst-Werke im Wald mit Materialien von dort machen.

Manchmal macht man die Kunst-Werke auch woanders.

Dann muss man sie in den Wald bringen an einen schönen Platz.

Es ist sehr schön Kunst im Wald zu machen.


Die Kunst-Werke stehen im Wald zum Anschauen für viele Wochen.

Danach baut man sie wieder ab.


Jeder und jede kann bei uns mitmachen:



  • Kinder und Jugendliche mit oder ohne Handicap.

  • Die Familien von den Kindern und Jugendlichen.

  • Einrichtungen während ihrem Ferien-Programm.


Waldgestalten ist auch barrierefrei.

Was ist Waldgestalten?


  • Freies Arbeiten und Gestalten mit Natur-Materialien.

  • Gemeinsam Kunst-Werke aus Natur machen

  • Natur genau kennenlernen.

  • Natur wahrnehmen, sich mit ihr verbinden, mit allen Sinnen erleben.

Ablauf des Projekts

Ihr meldet euch bei uns für Waldgestalten an.

Dann schaut ihr den Weg im Wald an.

Auf dem Weg sucht ihr euch einen Platz für eure Kunst aus.


Ihr könnt richtig einfallsreich sein.

Ihr könnt kleine bis große Kunst-Werke machen.

Ihr könnt im Wald oder woanders arbeiten.


Ihr könnt alleine oder mit unserer Hilfe arbeiten.

Ihr könnt eigenes Werkzeug und Material mitbringen.

Ihr könnt aber auch Werkzeug und Material von uns bekommen.


Wenn ihr in den Wald geht: Gebt uns kurz Bescheid.


Vom 20. Juli 2020 bis zum 20. September könnt ihr auch in die Werkstatt gehen.

Die Werkstatt ist im Jugendhaus Degerloch.

Bitte meldet euch bei uns an für die Werkstatt.


Dort bekommt ihr auch Hilfe von unserem Mitarbeiter Birk Brinkmann.

Die fertigen Kunst-Werke bringen wir dann in den Wald.

Mit euch zusammen finden wir dort einen schönen Platz für eure Kunst.


Jede Gruppe macht Fotos von ihrem Arbeiten.

Diese Fotos sammeln wir für Plakate, Zeitungen und unsere Webseite.

Bitte füllt dafür mit euren Eltern unser Formular Daten-Schutz-Erklärung aus.

Was sind Absichten und Ziele von Waldgestalten?

Waldgestalten will das Erschaffen von Kunst-Werken im Wald mit Ökologie verbinden.

Ökologie ist alles was Menschen, Tiere und Pflanzen untersucht.


Man untersucht wie das Zusammen-leben von Menschen geht.

Und das Zusammen-leben von Menschen mit Tieren.

Und das Zusammen-leben von Menschen mit Pflanzen.

Und wie sich Menschen, Tiere und Pflanzen gegenseitig verändern.


Menschen, Tiere und Pflanzen zusammen sind ein Öko-System.

Die Liebe zur Natur ist in jedem Menschen.

Auch die Freude an Gestalten von Kunst ist in jedem Menschen.

Waldgestalten will das zeigen.


In den Gruppen hat man viele Ideen und Gespräche.

Man lernt das Öko-System im Wald kennen.

Man lernt viel über Pflanzen und Tiere im Wald.

Wie stellen wir uns die Durchführung vor?

Es soll keine Grenzen für Fantasie geben.

Es gibt nur Grenzen durch Natur-Schutz und das Forst-Amt.

Alle können etwas beitragen.

Alle dürfen zeigen was sie können.


Wir versuchen alle eure Fragen zu beantworten.

Egal ob es Fragen zu Materialien, Pflanzen, Tieren oder Natur sind.

Anregungen was gebaut werden kann


  • Natur-Bilder: Mandalas aus Blättern, Kreise aus Stöcken, Kugeln aus Zapfen und so weiter.

  • Tiere: Fantasie-Tiere, Tiere von hier wie zum Beispiel Schnecken, Tiere von woanders wie zum Beispiel Krokodile, Schlangen und so weiter.

  • Behausungen von Tieren wie zum Beispiel Häuser, Nester, Höhlen, Spinnen-Netze.

  • Behausungen für Tiere wie zum Beispiel Insekten-Hotels, Vogel-Häuser, Fledermaus-Häuser.

  • Zauber-Wald, Feen-Wald, Elementar-Wesen, Fantasie-Wesen.

  • Sagen, Mythen, Märchen und Fabel-Wesen wie zum Beispiel Geister, Zwerge, Elfen, Feen, Wichtel, Gnome, Prinzessinnen, Prinzen und so weiter.

  • Erstellen von einem Fühl-Weg oder Erlebnis-Weg


Habt ihr weitere tolle Ideen?

Schreibt oder ruft uns an!

Wir schauen, wie eure Ideen gehen können.

Bau- und Spielregeln

Bei uns gibt es Regeln.

Denn wir wollen die Natur und alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen schützen.




  • Die Wege müssen für die Tiere frei bleiben.




  • Große Kunst-Werke muss man mit Abstand zum Weg aufstellen.




  • Die Kunst-Werke dürfen maximal 5 Meter vom Weg weg sein.




  • Pflanzen und Tiere darf man nicht beschädigen oder verletzen.




  • Bitte wegbleiben von Orten mit natürlichen Gefahren wie zum Beispiel Bäume mit toten Ästen, schiefe Bäume und so weiter.




  • Anweisungen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen vom Forst-Amt bitte Folge leisten.



Ein Projekt der: